Mit Haustier in die Reha

In der Saalfelder Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie sind tierische Begleiter zur stationären Rehabilitation erwünscht, denn sie begünstigen den Heilungsprozess

02.12.2015, Klinik Bergfried

Ein Tier kann Kraft geben, in schwierigen Situationen trösten und Freude in den Alltag bringen. Nicht wenige Menschen entscheiden sich deshalb für ein Haustier als treuen Begleiter. Doch wohin mit dem Tier, wenn man zur Genesung in eine mehrwöchigen Rehabilitation gehen möchte? 

In den meisten Einrichtungen sind Hunde und Katzen nicht erlaubt. Anders in der Dr. Ebel Fachklinik für Psychosomatik und Psychotherapie in Saalfeld. Hier in der Klinik Bergfried Saalfeld darf der Hunde-, Katzen- oder Kleintierbesitzer seine stationäre Rehabilitation gemeinsam mit dem vierbeinigen Freund antreten. 

Patienten haben ganz unterschiedliche Gründe, warum sie ihr Tier zur 5-wöchigen Reha mitnehmen. „Einige wissen nicht, wo sie ihren Vierbeiner unterbringen können. Bei anderen Patienten ist die Mensch-Tier-Bindung so stark, dass sie sich eine Trennung auf Zeit kaum vorstellen können“, sagt Beate Görzel, die das Haustierkonzept mit entwickelt hat. „Ein Haustier spendet Trost und ist gerade in schweren Zeiten ein wertvoller Begleiter für viele Patienten, die dadurch an Sicherheit und Selbstvertrauen gewinnen“, so die Chefärztin der Klinik Bergfried Saalfeld weiter. 

Für die Begleitung des Haustieres bietet die Klinik Bergfried einen eigenen Bereich in der ersten Etage des Hauses an. Die Zimmer verfügen über eigene kleine Balkone. 

An den Wochenenden und in therapiefreien Zeiten bieten die Lage am Rande des Thüringer Wald und die praktische Anbindung an die Natur die Möglichkeit zu ausgedehnten Spaziergängen und spielerischen Momenten mit dem felligen Begleiter.  

Die Mitaufnahmemöglichkeit des Haustieres kann im Rahmen des gesetzlichen Wunsch- und Wahlrechtes als Argument genutzt werden. Voraussetzung für die Begleitung ist lediglich, dass das Haustier selbstständig versorgt wird und in Therapiezeiten alleine auf dem Zimmer bleiben kann. So sollte es selbstverständlich keine Gefahr für andere Patienten darstellen. Für die Unterbringung des Tieres fällt ein geringer Kostenbeitrag an. 

Die Klinik Bergfried in Saalfeld ist auf psychosomatische, psychotherapeutische Rehabilitation spezialisiert. Die Thüringer Klinik versorgt rund 2.000 Patienten jährlich. Zu den Behandlungsschwerpunkten gehören depressive Störungen, Erschöpfungszustände, Angst- und Schmerzstörungen sowie Essstörungen. In der Klinik gehören Psychotherapie und Krisenintervention ebenso zum Programm wie Licht-, Gestaltungs-, Musik- und Körpertherapie. Darunter ordnen sich Gruppentherapien, Bogenschießen, Stockkampf, therapeutisches Boxen, aber auch Entspannungsverfahren ein. Spezialprogramme gibt es für Männer, für Helfer (Menschen in helfenden Berufen) und für Mobbingopfer. Die Klinik Bergfried, die rund 80 Mitarbeiter beschäftigt, ist eine qualitätszertifizierte Einrichtung.

« Zurück