• Jean-Berlit-Str. 31
    36355 Grebenhain Ilbeshausen-Hochwaldhausen

    +49 66 43 / 701 - 0
    +49 6643 / 701 - 476

    Hotline: +49 800 / 4884886
    kostenlos aus dem deutschen Festnetz (Mobilfunk abweichend)

    Anfahrt

  • Jean-Berlit-Str. 31
    36355 Grebenhain Ilbeshausen-Hochwaldhausen

    +49 66 43 / 701 - 0
    +49 6643 / 701 - 476

    Hotline: +49 800 / 4884886
    kostenlos aus dem deutschen Festnetz (Mobilfunk abweichend)

    Anfahrt

  • Jean-Berlit-Str. 31
    36355 Grebenhain Ilbeshausen-Hochwaldhausen

    +49 66 43 / 701 - 0
    +49 6643 / 701 - 476

    Hotline: +49 800 / 4884886
    kostenlos aus dem deutschen Festnetz (Mobilfunk abweichend)

    Anfahrt

  • Jean-Berlit-Str. 31
    36355 Grebenhain Ilbeshausen-Hochwaldhausen

    +49 66 43 / 701 - 0
    +49 6643 / 701 - 476

    Hotline: +49 800 / 4884886
    kostenlos aus dem deutschen Festnetz (Mobilfunk abweichend)

    Anfahrt

  • Jean-Berlit-Str. 31
    36355 Grebenhain Ilbeshausen-Hochwaldhausen

    +49 66 43 / 701 - 0
    +49 6643 / 701 - 476

    Hotline: +49 800 / 4884886
    kostenlos aus dem deutschen Festnetz (Mobilfunk abweichend)

    Anfahrt

Schematherapeutische Behandlung in den Fachprogrammen

Indikative Fachprogramme sind zusätzliche Angebote, die ergänzend zum gruppentherapeutischen Basisprogramm Ihrer Reha-Behandlung laufen. Die schematherapeutischen Gruppen sind organisiert nach dem offenen Gruppenpsychotherapiekonzept. Dies bedeutet, dass frei werdende Plätze wöchentlich mit neuen Teilnehmer/innen besetzt werden. Die Gruppengröße ist auf maximal 12 Teilnehmer/innen beschränkt. Gerne können inhaltliche Themen aus den schematherapeutischen Gruppen in den Einzelgesprächen mit Ihrem Bezugstherapeuten vertieft werden.

Fachprogramm „Persönlichkeitsstörungen“

Psychotherapeutische Schematherapiegruppe   (1 x 90 min. pro Woche)
Hier geht es darum, das Modusmodell vorzustellen, die einzelnen vorhandenen Modi zu identifizieren. Auslösesituationen zu benennen und die dahinter liegenden Bedürfnisse zu verstehen. Nach der Bewusstwerdung der Modi sollen zu deren Steuerung kognitive, verhaltenszentrierte und erfahrungsbasierte Strategien und Techniken vermittelt werden. Es werden Modus-Management-Pläne entwickelt und umgesetzt.
Da die dysfunktionalen Bewältigungsstrategien sich meistens in interpersonellen Situationen zeigen, werden die dazu entwickelten alternativen Strategien in Rollenspielen erprobt. Ebenfalls wird der Umgang mit Gefühlen anhand von Übungen thematisiert. Innerhalb der Gruppe werden förderliche Selbstinstruktionen für den gesunden Erwachsenen gesammelt. Die bereits bestehenden Fertigkeiten und Kompetenzen der Rehabilitanden werden gemeinsam in der Gruppe herausgearbeitet (Ressourcenorientiertes Vorgehen).

Schematherapiegruppe „Erlebensbasierte Modus-Arbeit“ (Ergotherapie - 1 x 60 Min. pro Woche)
Den Modi soll sich auf gestalterischer Ebene genähert werden. Die abstrakte Darstellung der Modi wird auf einer konkreten Ebene dargestellt (Thema „Meine inneren Anteile“ - Speckstein, Zeichnen etc.). Lebenswerte sollen überdacht werden und auf ihre Sinnhaftigkeit in der aktuellen Lebenssituation überprüft werden (Eifert, 2011). Ein Ist-Soll Vergleich wird gestalterisch erstellt und trägt zur persönlichen Zielfindung bei.

 

Fachprogramm „Schematherapie bei chronifizierten psychischen Erkrankungen“

Psychotherapeutische Schematherapiegruppe   (1 x 90 min. pro Woche)
In der von einem Schematherapeuten geleiteten Gruppe geht es darum, das Modusmodell in fünf verschiedenen Modulen vorzustellen, entsprechende Verhaltensweisen zu identifizieren zu beobachten, zu analysieren und Techniken zu deren Steuerung  zu erlernen und gemeinsam zu vertiefen. In jedem Modul werden in Abhängigkeit der gegenwärtigen Themen Interventionstechniken der Schematherapie eingesetzt. Dazu zählen die Stuhltechnik, Imaginationstechniken, Empathische Konfrontation, Limited Reparenting. Arbeitsmaterial wird den Rehabilitanden/innen nach jeder Stunde zur Verfügung gestellt.

Begleitung durch zertifizierte Co-Therapeuten    
Die Rehabilitand/innen des Fachprogramms werden während ihres Aufenthaltes zusätzlich von schematherapeutisch zertifizierten Co-Therapeuten begleitet. Viermal während des Aufenthaltes finden geplante Gespräche im Rahmen der Bezugspflege statt und in der psychotherapeutischen Einzeltherapie bei Schematherapeuten in Ausbildung können Themen ebenfalls vertieft werden.