Aktuelle Informationen zum Coronavirus

weiterlesen
 
  • Mündener Str. 9-13
    34385 Bad Karlshafen

    +49 5672 / 181 - 0
    +49 5672 / 181 - 696 

    Hotline: +49 800 / 18 163 60
    kostenlos aus dem deutschen Festnetz (Mobilfunk abweichend)

    Anfahrt

  • Mündener Str. 9-13
    34385 Bad Karlshafen

    +49 5672 / 181 - 0
    +49 5672 / 181 - 696 

    Hotline: +49 800 / 18 163 60
    kostenlos aus dem deutschen Festnetz (Mobilfunk abweichend)

    Anfahrt

  • Mündener Str. 9-13
    34385 Bad Karlshafen

    +49 5672 / 181 - 0
    +49 5672 / 181 - 696 

    Hotline: +49 800 / 18 163 60
    kostenlos aus dem deutschen Festnetz (Mobilfunk abweichend)

    Anfahrt

  • Mündener Str. 9-13
    34385 Bad Karlshafen

    +49 5672 / 181 - 0
    +49 5672 / 181 - 696 

    Hotline: +49 800 / 18 163 60
    kostenlos aus dem deutschen Festnetz (Mobilfunk abweichend)

    Anfahrt

  • Mündener Str. 9-13
    34385 Bad Karlshafen

    +49 5672 / 181 - 0
    +49 5672 / 181 - 696 

    Hotline: +49 800 / 18 163 60
    kostenlos aus dem deutschen Festnetz (Mobilfunk abweichend)

    Anfahrt

  • Mündener Str. 9-13
    34385 Bad Karlshafen

    +49 5672 / 181 - 0
    +49 5672 / 181 - 696 

    Hotline: +49 800 / 18 163 60
    kostenlos aus dem deutschen Festnetz (Mobilfunk abweichend)

    Anfahrt

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Die Klinik Carolinum steht Ihnen auch in der herausfordernden Phase der Corona-Pandemie als kompetenter Partner bei der Durchführung neurologischer, geriatrischer und orthopädischer Anschlussheilbehandlung direkt nach Operationen oder einem Klinikaufenthalt zur Seite.
Hierbei stellen wir die Sicherheit für alle Patienten und Mitarbeiter an erste Stelle.

Das Carolinum war aus diesem Grund bereits Anfang März diesen Jahres die erste Klinik im Landkreis Kassel, die kontinuierlich und tagesaktuell die Empfehlungen der Fachinstitute, in Bezug auf den Umgang mit der Corona-Pandemie, im Klinikalltag umsetzt.

Vor und während Ihres Aufenthaltes im Haus sorgen wir mit folgenden Maßnahmen für die Sicherheit unserer Patienten:

  • Einlasskontrolle aller Personen
  • Patienten dürfen während ihres Klinikaufenthaltes keinen Besuch empfangen
  • Allgemeines Besuchverbot für nicht autorisierte Personen
  • Ärztliche Untersuchung bei der Eintrittskontrolle aller externen zutrittsberechtigten Personen (z.B. Transportdienste, Dienstleister)
  • Ärztliche Untersuchung aller neu anreisenden Patienten unter Berücksichtigung der aktuellen Corona-Fragestellungen
  •  Unterbringung ausschließlich in Einzelzimmern
  • Maskenpflicht für alle Mitarbeiter, auch in der Verwaltung, Küche und Rezeption
  • Laufende Personalschulungen im Umgang mit SARS-CoV-2
  • Keine Gruppenanwendungen/Gruppentherapien, Therapien nach Möglichkeit auf der Station
  • SARS-CoV-2 Abstriche im Haus bei Verdachtsdiagnose oder entsprechender Symptomatik
  • Optionale SARS-CoV-2 Abstriche bei der Entlassung (kostenpflichtig)

Bislang sind keine Mitarbeiter und Patienten im Haus bekannt, die auf das SARS-CoV-2 positiv getestet wurden.

Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen, dass Sie und Ihre Angehörigen uns bei Ihrer Behandlung entgegenbringen.

Sollten Sie als Patient, Einweiser oder Angehöriger Fragen haben steht Ihnen unser Klinikreferent Herr Schlick unter 05672-181659 gerne zur Verfügung.

Mit den besten Grüßen für weiterhin viel Gesundheit
Ihre Dr. Ebel Klinik Carolinum

 

 

 

Herzlich willkommen

Moderne Rehabilitation steht unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“. Rehabilitation in unserem Hause heißt: Behandlung durch ein multiprofessionelles Team. Entsprechend wird zu Beginn der Behandlung erfasst, welche Fähigkeiten und welche Einschränkungen der Patient aufweist. Danach wird ein individuell abgestimmter Behandlungsplan festgelegt, der fortlaufend überprüft wird.

Ziel ist es hierbei, die Eigenmotivation und die Eigenaktivitäten des Patienten soweit es geht nachhaltig zu fördern. In der Rehabilitation wird der Anstoß für eine Weiterbehandlung im ambulanten Bereich gebahnt, wobei es bei vielen Patienten möglich ist ein eigenes Übungsprogramm für die Zeit nach der Entlassung zu erarbeiten und zu schulen. Insbesondere im Bereich der Behandlung von Schmerzsyndromen legen wir Wert auf aktive Therapien. Im edukativen Bereich besteht ein Schwerpunkt in der Erlernung von Entspannungstechniken wie Autogenem Training und Progressiver Muskelrelaxation nach Jacobson.

Ziel der Rehabilitationsbehandlung ist es auch, den Patienten Informationen über ihre Erkrankung zu geben, die das Krankheitsverständnis verbessern und Verhaltenskompetenzen zur eigenverantwortlichen Verbesserung oder Vermeidung einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes vermitteln. Diese Wissensvermittlung erfolgt durch Seminare, Vorträge und Einzelberatungen über bestimmte Erkrankungen, Grundsätze verantwortungsvoller Ernährung oder gesundheitsbewusster Verhaltensweisen u. a. im Umgang mit Bewegung oder psychischer Belastung. Dabei sind ärztliche und therapeutische Mitarbeiter eingebunden.

Ausgehend von einem bio- psycho- sozialen Krankheitsmodell sind wir uns bewusst, dass das Krankheitserleben der Patienten nicht nur von objektiv nachweisbaren Befunden sondern auch von familiären, seelischen sowie beruflichen oder anderen sozialen Faktoren beeinflusst wird. Diesem tragen wir dadurch Rechnung, dass den Patienten zusätzlich zu den organisch ausgerichteten Therapien eine Unterstützung durch Psychologen und Sozialberater zukommt. Hier wollen wir gemeinsam mit den Patienten Strategien erarbeiten, die zu Hause umgesetzt werden können.

Im Zusammenwirken von rehabilitativen und präventiven Elementen wollen wir den Patienten Möglichkeiten zeigen, wie sie nach Abschluss der Rehabilitationsbehandlung, ihr Leben mit ggf. bestehenden Defiziten aktiver gestalten können.
Unsere Behandlungen wirken nach dem Prinzip der Reiz-Reaktions-Therapie. Deshalb legen wir Wert auf ausreichende Pausen zwischen den Anwendungen. Ebenso achten wir im Interesse eines Erholungseffektes auf die Möglichkeit der aktiven Entspannung des Patienten während des Aufenthaltes.

Medizinisch-berufliche Rehabilitation

Einen Schwerpunkt bildet bei uns die medizinisch-beruflich-orientierte Rehabilitation. Dabei ist unser Ziel die Wiederherstellung und Sicherung der körperlichen Belastbarkeit entsprechend den beruflichen Anforderungen im Rahmen eines individuellen Therapieprogramms.

Dazu nutzen wir ein durch die Rentenversicherungsträger anerkanntes Assessment-Verfahren (SAPPHIRE), um objektivierbare Ergebnisse zu erhalten.
In diesem Rahmen kommt der Sozialmedizinischen Leistungsbeurteilung eine große Bedeutung zu. Sie wird gegen Ende der Rehabilitation von fachkundigen und sozialmedizinisch geschulten Ärzten erstellt. Sie ermöglicht eine Beurteilung der beruflichen Leistungsfähigkeit für die zuletzt ausgeübte berufliche Tätigkeit. Sie legt auch fest, in welchem zeitlichen Umfang und mit welcher körperlichen Belastbarkeit eine mögliche andere berufliche Tätigkeit unter Berücksichtigung der bestehenden körperlichen Einschränkungen ausgeübt werden kann.

Ärzte und Therapeuten sehen sich als Fachleute, die ihr Wissen weitergeben.
Mit dem Ziel, dass unsere Rehabilitanden die für sie positiven Verhaltensweisen auch zu Hause weiter umsetzen.