• Am Stinthorn 42
    14476 Potsdam

    +49 33208 / 56-0
    +49 33208 / 56-656

    Hotline: +49 800 / 5660800
    kostenlos aus dem deutschen Festnetz (Mobilfunk abweichend)

    Anfahrt

  • Am Stinthorn 42
    14476 Potsdam

    +49 33208 / 56-0
    +49 33208 / 56-656

    Hotline: +49 800 / 5660800
    kostenlos aus dem deutschen Festnetz (Mobilfunk abweichend)

    Anfahrt

  • Am Stinthorn 42
    14476 Potsdam

    +49 33208 / 56-0
    +49 33208 / 56-656

    Hotline: +49 800 / 5660800
    kostenlos aus dem deutschen Festnetz (Mobilfunk abweichend)

    Anfahrt

  • Am Stinthorn 42
    14476 Potsdam

    +49 33208 / 56-0
    +49 33208 / 56-656

    Hotline: +49 800 / 5660800
    kostenlos aus dem deutschen Festnetz (Mobilfunk abweichend)

    Anfahrt

  • Am Stinthorn 42
    14476 Potsdam

    +49 33208 / 56-0
    +49 33208 / 56-656

    Hotline: +49 800 / 5660800
    kostenlos aus dem deutschen Festnetz (Mobilfunk abweichend)

    Anfahrt

  • Am Stinthorn 42
    14476 Potsdam

    +49 33208 / 56-0
    +49 33208 / 56-656

    Hotline: +49 800 / 5660800
    kostenlos aus dem deutschen Festnetz (Mobilfunk abweichend)

    Anfahrt

  • Am Stinthorn 42
    14476 Potsdam

    +49 33208 / 56-0
    +49 33208 / 56-656

    Hotline: +49 800 / 5660800
    kostenlos aus dem deutschen Festnetz (Mobilfunk abweichend)

    Anfahrt

  • Am Stinthorn 42
    14476 Potsdam

    +49 33208 / 56-0
    +49 33208 / 56-656

    Hotline: +49 800 / 5660800
    kostenlos aus dem deutschen Festnetz (Mobilfunk abweichend)

    Anfahrt

  • Am Stinthorn 42
    14476 Potsdam

    +49 33208 / 56-0
    +49 33208 / 56-656

    Hotline: +49 800 / 5660800
    kostenlos aus dem deutschen Festnetz (Mobilfunk abweichend)

    Anfahrt

Geschichte der Klinik - Der Namensgeber

Warum wurde die Klinik nach dem großen Dichter benannt?

Das Dr. Ebel Zentrum für Psychosomatik hat den großen deutschen Dichter Heinrich Heine ganz bewusst zu seinem Namenspatron gewählt. Heine hat seinen Traum für die Menschheit so formuliert:

„Wenn der Friede zwischen Leib und Seele hergestellt und sie wieder in ursprünglicher Harmonie sich durchdringen….“

Ging es ihm damals darum, die Zwänge der Kirche zu beseitigen, so sind es heute ganz andere Zwänge, welche die Patienten in der Heinrich-Heine-Klinik abschütteln wollen. Die Harmonie zwischen Leib und Seele zu fördern, ist ein großes Anliegen der Klinik.

Neben solchen Überlegungen gibt es auch historische Berührungspunkte. Als Carl Friedrich von Siemens zwischen 1909 und 1910 das ursprüngliche Gebäude der Klinik erbaut hat, nannte er das Anwesen den „Heinenhof“. Es gibt hierfür keine gesicherten Beweise, aber man kann annehmen, dass auch dies eine Verbeugung vor dem großen Dichter war.

Heinrich Heine hat in diesem idyllisch gelegenen Wald- und Ufergelände ausgedehnte Spaziergänge unternommen. Der Heinrich- Heine-Weg nahe der Klinik erinnert daran. Vermutlich hat ihn die herrliche Umgebung auch zu seinem berühmten Prosastück „Reisebilder“ inspiriert. Dessen dritten Teil hat Heine während seines dreimonatigen Aufenthaltes 1829 in Potsdam verfasst.

Der „Heinenhof“ von Siemens erfüllte mehrere Funktionen: es war zunächst klassische Unternehmervilla und repräsentative Kulisse für geschäftliche Veranstaltungen des Chefs des Hauses Siemens zugleich, bis es nach dem Tod des Hausherrn im Jahr 1941 die aus Siemensstadt verlagerte Forschungs- und Entwicklungsabteilung aufnehmen musste. Dierussischen Armee nutzte das Anwesen ab 1946 als Sanatorium für ihre Offiziere.

Ab 1952 diente der Komplex als Lungenheilanstalt „Heinrich-Heine-Sanatorium“ der Sozialversicherungsanstalt des Landes Brandenburg. Nach der Wende erhielt die Familie Siemens den Heinenhof zurück, bis er im Jahr 2000 verkauft wurde.

Das Familienunternehmen Dr. Ebel-Fachkliniken erwarb die Liegenschaft und eröffnete 1994 am jetzigen Standort - der unmittelbar neben dem Heinenhof liegt - die neue Heinrich-Heine-Klinik, um modernen baulichen Anforderungen gerecht werden zu können. Es wird somit ermöglicht, dass hier jedes Jahr viele Hundert Menschen in dieser Traumlage gesunden können.  Seit 2008 ist die Klinik eine rein psychosomatische Klinik.

Aufgrund der hohen Akzeptanz konnte 2012 ein Erweiterungsbau realisiert werden, um Wartezeiten zu reduzieren und eine schnelleren Zugang zur Behandlung zu gewährleisten. Seither ist die Heinrich-Heine-Klinik eins der größten Behandlungszentren für psychosomatische Erkrankungen in Deutschland.